Archiv: Unsere Tipps für Sie

So halten Sie die Pollen auf Abstand! - veröffentlicht: 07.04.2018

Hatschi! - Pollenzeit ist Allergiezeit

Sobald die ersten Pollen fliegen, greifen Millionen Menschen zum Taschentuch, denn Niesanfälle, Fließschnupfen und Augenjucken sind in dieser Zeit mal wieder an der Tagesordnung.  Wie kann man sich schützen und die schönste Zeit des Jahres mit einer Allergie genießen?

Hier unsere Tipps für Sie:

  • Bleiben Sie während der Blüh- und Flugzeit der Pollen nicht zu lange im Freien.
  • Nach Regengüssen haben Sie Schonfrist: Der Regen reinigt die Luft von Blütenpollen.
  • Achtung: Die ersten Regentropfen lassen die am Boden liegenden Pollen noch einmal aufwirbeln.
  • Nehmen Sie auch an verregneten Tagen Ihr Antihistaminikum (Medikament gegen Allergie) konsequent weiter ein, denn nur so können Sie einem eventuellen Etagenwechsel vorbeugen.
  • So gut wie pollenfrei: Pollenschutzgitter vor den Fenstern grenzen mindestens 85 Prozent der Flugsamen aus.
  • Lassen Sie tagsüber getragene Kleidung außerhalb des Schlafzimmers und waschen Sie sich vor dem Zubettgehen die Haare. Blühende Pflanzen sind im Schlafzimmer tabu!
  • Spülen Sie abends mittels einer Nasendusche die Pollen aus den Atemwegen. Anschließend können Sie befreit aufatmen und erholsam schlafen.
  • Verlegen Sie Ihren Urlaub in die Pollenflugzeit und fahren Sie ans Meer oder ins Hochgebirge, denn dort ist die Luft frischer und es gibt kaum Pollen.

In einem persönlichen Gespräch nehmen wir uns gern Zeit für Sie und beraten Sie individuell zur Behandlung einer Allergie.

Checkliste Reiseapotheke - veröffentlicht: 19.06.2015

Kleinere Verletzungen, Durchfall oder Fieber sind gerade bei Kindern häufiger. Da nicht immer gleich ein Arzt erreichbar ist, sollte Ihre Reiseapotheke wenigstens für eine Erstbehandlung Ihres Kindes ausgestattet sein. Alle Mittel sollten dann auch in kindgerechter Dosierung vorliegen. Ihr Arzt oder Apotheker wird Ihnen die entsprechenden Mittel empfehlen können. Folgende Liste hilft bei der Zusammenstellung:  

  • Augenentzündung
  • Blähungen
  • Durchfall
  • Erbrechen/Übelkeit/Reisekrankheit (z.B. Mittel mit Dimenhydrinat)
  • Erkältung (Nasenspray)
  • Fieber/Schmerzen (Wirkstoff: Paracetamol)
  • Halsschmerzen
  • Husten
  • Magen-/Darmkrämpfe
  • Ohrenschmerzen
  • Verstopfung
  • Splitterpinzette (eignet sich auch zur Entfernung von Zecken)
  • Verbandsmaterial (Wundschnellverband, Mullbinden, sterile Kompressen)
  • Pflaster (zugeschnitten) und eine Rolle Heftpflaster
  • Wunddesinfektionsmittel
  • Sonnenschutz mit hohem UV-A und UV-B Lichtschutzfaktor (LSF 20 oder höher)
  • Insektenschutz (für Kinder ab 2 Jahren mit dem Wirkstoff Icaridin)
8 Sonnenregeln für maximalen Genuss! - veröffentlicht: 19.06.2015

 

  • Tragen Sie ca. 30 Minuten vor dem Sonnenbad großzügig ein Sonnenschutzmittel mit dem richtigen Lichtschutzfaktor auf (ca. 150-200ml pro Person und Woche), lassen Sie sich dazu in Ihrer Apotheke beraten.
  • Gewöhnen Sie sich langsam an die Sonne und gehen Sie nie ungeschützt in die pralle Sonne, besonders sollten Sie die Mittagssonne zwischen 11 und 15 Uhr meiden.
  • Tragen Sie schützende Kleidung, Sonnenhut und Sonnenbrille (am besten mit UV-Schutz).
  • Verwenden Sie im Halbschatten, unter Bäumen oder unter dem Sonnenschirm ebenfalls Sonnenschutzpräparate.
  • Ein guter Sonnenschutz ist auch gleichzeitig ein Hautalterungsschutz.
  • Erneuern Sie den Sonnenschutz nach dem Baden.
  • Trinken Sie viel Wasser: 2-3 Liter am Tag sind empfehlenswert.
  • Verwöhnen Sie Ihre Haut nach dem Sonnen mit einer kühlenden Après-Lotion.